Infor vereinfacht EDI-Integration für Infor M3

  • Infor ION macht Datentransfer in Mode- und Nahrungsmittelbranche, Großhandel und Produktion flexibler
  • Vereinfachung des elektronischen Datenaustausches per Electronic Data Interchange

Infor, der Anbieter von branchenspezifischen Cloud-Applikationen mit modernem Design, stellt eine neue Integrationslösung vor, mit der Anwender von Infor M3 den elektronischen Datenaustausch per EDI (Electronic Data Interchange) vereinfachen können. Unternehmen, die bereits das ERP-System Infor M3 nutzen, können Daten so einfacher, schneller und sicherer an Kunden übermitteln. Als Basis für die neue Integrationslösung dienen die offene Middleware Infor ION® sowie die EDI-Lösung Infor EDI Managed Services. Die Integration ist für Infor-M3-Kunden standardmäßig verfügbar und speziell auf die Mode- und Nahrungsmittelindustrie sowie den Großhandel und Produktionsunternehmen ausgerichtet.

Für die genannten Branchen ist der EDI-basierte Austausch von Auftrags-, Lieferungs- und Rechnungsdaten Pflicht, wenn sie ihre Supply Chain automatisieren. Der Trend zur Beschleunigung und Verschlankung von Arbeitsabläufen setzt die Fähigkeit voraus, geschäftliche Daten aller Art schnell und sicher auszutauschen. Branchen wie die Mode- und die Nahrungsmittelindustrie unterliegen maßgeblich dem Einfluss von großen Einzelhandelsketten. Daten zu Aufträgen, Lieferungen und dem Zahlungsstatus schnell weiterleiten zu können, ist entscheidend dafür, Kundenerwartungen zu erfüllen und Servicestandards einzuhalten.

Für die neue EDI-Lösung stellt Infor eine flexible Collaboration-Plattform bereit und wird zusätzlich den Mapping-Prozess zwischen allen jeweils beteiligten Handelspartnern managen, um das EDI-Mapping und die Wartung zu vereinfachen. Der EDI-Service trägt dazu bei, dass sich Handelspartner schneller miteinander verknüpfen, was die Implementierungskosten für ERP-Systeme senken kann.

Mit Infor ION können Unternehmen Daten ihrer Handelspartner direkt in das ERP-System einspeisen, dort verarbeiten und ihren Kunden Nachrichten zukommen lassen. Infor M3 in Verbindung mit der EDI-Lösung ermöglicht die Nutzung einer großen Bandbreite von EDI-Formaten und Handelspartner-Mappings. Neue Partner können bei Bedarf auf Anfrage problemlos hinzugefügt werden. Unternehmen profitieren so von einer einfachen, kosteneffizienten Lösung, die eine einheitliche Geschäftspraxis ermöglicht und nicht unter dem komplexen Umfang von Standalone-EDI-Software leidet.

Laut Gartner Research entwickeln sich Services zum Outsourcing von Geschäftsprozessen deshalb weiter, weil Prozesse zunehmend komplexer werden. Auch Innovationen, die durch skalierbare, kosteneffiziente Methoden und neue Lieferkanäle bereitgestellt werden, treiben die Entwicklung von Outsourcing-Services. Bei der Strategieplanung sollten diese Trends genutzt werden, um von profitablen Geschäftschancen mit hohem Wachstumspotential profitieren zu können.

Mit der neuen Lösung können Anwender von Infor M3 nun beispielsweise den Status von über EDI eingehenden Kundenanfragen und die Rechnungsbearbeitung überwachen. Infor-Xi-Technologie erlaubt es zudem, dass solche Übermittlungen in prozessorientierte Workflows und rollenbasierte Homepages, wie sie Infor M3 bietet, integriert werden. Das verbessert die Reaktionsgeschwindigkeit und den Kundenservice.

„Unternehmen müssen in eine EDI-Lösung investieren, die die Verarbeitung, Pflege und Nutzbarmachung von Daten vereinfacht und zusammenführt – besonders, wenn sich der Kundenstamm stetig verändert. In der Vergangenheit hätten Firmen an dieser Stelle selbst eine Lösung entwickeln müssen, was hinsichtlich Entwicklung und Implementierung kostspielig war. Zusätzlich gestaltete sich das Update-Management sehr schwierig. Indem wir diese Funktion nun in Infor M3 integrieren, profitieren unsere Kunden direkt von unserem zugänglichen Ansatz für das Datentransfermanagement“, sagt Andrew Dalziel, Senior Director Industry and Solution Strategy bei Infor. „In jeder Branche ist es essenziell, die Nachfrage nach Produkten oder Services akkurat zu prognostizieren und sie zu befriedigen. Das gilt vor allem für die Mode- und Lebensmittelindustrie, zwei stark umkämpften Märkten. Hier kann schon ein einziger Social-Media-Beitrag die Nachfrage spürbar beeinflussen.“

1 Gartner Market Trends: New Business Model and Digital Service to Drive Next-Generation BPO Services in 2016, TJ Singh, Cathy Tornbohm, Morgan Yeates and Michael Dominy, 29. April 2016

(Quelle: infor.de)